Rund um Deutschland 2015 – Teil 4 (CZ) (A) (D) Donaumetropolen

Tschechische Pustaklänge

Montag, 03.08.2015

Heute heißt es Abschied nehmen von der wundervollen Moldaumetropole, denn morgen haben wir inzwischen eine Verabredung mit Eishockeyfreunden in Linz zum Trainingsauftakt der Black Wings.

Also fertig duschen, den Campingplatz bezahlen (irgendwie hat man uns eine Nacht zu wenig berechnet, soll uns aber nur recht sein… 😉 ) und den Weg gen Süden einschlagen.

20150803_104916

Letzter Morgen auf dem Campingplatz in Prag.

Wir verlassen Prag auf der Schnellstraße nach Süden. Schnell wird es ländlicher, und wir biegen ab auf die Landstraße 102, immer entlang der Moldau. In dem kleinen beschaulichen Ort Davle finden wir einen Coop-Supermarkt, in dem wir uns mit Frühstück und günstigem Bier (halber Liter Staropramen unfiltriert ca. 20ct und seeeeehr lecker… ♥ ) eindecken.

20150803_120301

Supermarktparkplatz in Davle

Weiter geht die Fahrt entlang der gut ausgebauten 102. Nach einigen Kilometern bestreitet die große Vorfahrtstraße einen weiten Linksbogen, die 102 jedoch verläuft auf einer wesentlich schmaleren Straße geradeaus. Promt haben wir also unbeabsichtigt die Straße verlassen. Im nächsten Ort Slapy wollen wir eigentlich drehen, als wir einen Wegweiser zu dem Ort Buš erblicken. Dort müssen wir mit unserem Bus natürlich hin. 😉

20150803_123142

Wann hier wohl der letzte Film lief? Kino, Slapy

Bis auf das Ortsschild hat Buš nicht viel zu bieten, dennoch ein weiterer Meilenstein in unserer Sammlung kurioser Ortsnamen.

DSCN2267

Bus in Bus.

Je weiter wir gen österreichischer Grenze kommen, desto weiter wird die Landschaft. Auch wenn noch keiner von uns jemals dort gewesen ist, so stellen wir uns die ungarische Pusta-Landschaft vor.

DSCN2274

Gedenkstein(?) am Wegesrand

DSCN2278

Endlose Weite

Irgendwann schalten wir die Google Maps-Tante wieder ein, da wir noch vor 18 Uhr in Linz eintreffen wollen, um noch etwas zu Grillen besorgen zu können. Unterwegs lotst sie uns erneut durch Gegenden, in denen man sich in eine andere Zeit versetzt fühlt.

DSCN2289

Interessantes Gebäude

Über Vyšší Brod gelangen wir schließlich nach Österreich und steuern den erstbesten Supermarkt in Linz an. Die Fleischereifachverkäuferin hat zwar noch Fleisch in der Auslage, ist aber sowas von kompetent, dass sie nicht einmal weiß, welches Tier sie gerade vor sich liegen hat. Wir kaufen also nach Aussehen und hoffen, dass es schmeckt. 😉

Da wir keine Grillanzünder mehr haben, besorgt der Junior “ganz tolle Grillanzünder auf Öko-Basis”, gefolgt von etlichen Lobeshymnen auf die mit Wachs getränkten, wollknäuelähnlichen Häkelschnüre.

20150803_190323_Richtone(HDR)

Öko-Grillanzünder… 😀

Auf dem Campingplatz am Pichlinger See angekommen überfällt uns sogleich der Hunger und der Grill wird angeheizt. Mit den Öko-Grillanzündern. Der Feinstaubausstoß des Didimobils ist Kinderkram gegen die Öko-Wolle, die Nachbarn sind alle fürchterlich am Husten und wir fragen uns ernsthaft, wie lange es dauern wird, bis unseretwegen ein generelles Grillverbot auf dem Campingplatz erlassen wird? Dennoch: Die Anzünder zünden vorzüglich und die Kohle ist schnell durch. 🙂

Linz eiskalt

Dienstag, 04.08.2015

Wirklich lange schlafen können wir heute nicht. Um 10 Uhr zeigt das Thermometer im Didimobil bereits 30°C, und draußen ist es nicht wirklich kühler.

DSCN2294

Morgens am Pichlinger See

Der Linienbus bringt uns alsbald in die oberösterreichische Landeshauptstadt. Die sehenswerte Innenstadt ist recht überschaubar, und so fahren wir mit der “Bim”, wie die Österreicher ihre Straßenbahn nennen, auf den Linzer Hausberg, den Pöstlingberg.

20150804_160240

Pöstlingbergbahn

Oben angekommen gibt es im Biergarten erst einmal eine Stärkung. Die Preise dort oben sind für einen touristischen Aussichtspunkt mehr als moderat, einzig die ungebetenen Gäste in Dortmunder Vereinsfarben trüben den Gesamteindruck ein wenig.

DSCN2325

Dortmundfans, so weit das Auge reicht…

Der Blick vom Pöstlingberg auf die 200.000-Einwohner-Stadt Linz ist grandios, bei klaren Sichtverhältnissen kann man bis zu den über 100km entfernten Alpen gucken.

DSCN2335

Blick auf Linz, im Vordergrund die Nibelungenbrücke

Anschließend schlendern wir von der linken Donauseite in Urfahr über die Nibelungenbrücke zurück zum Hauptplatz, bei inzwischen 33°C im Schatten sehnen wir uns nach einem Eis und darauf, dass endlich Einlass in die Eishalle ist.

DSCN2350

Nibelungenbrücke

DSCN2355

Hauptplatz

Um 17 Uhr machen wir uns endlich auf den Weg zur Keine Sorgen Eisarena (die heißt wirklich so…), wo wir unsere Linzer Freunde treffen und die Kühle der Eishalle genießen.

20150804_180833

Herrlich kühl: Keine Sorgen Eisarena

Abends gehen wir noch standesgemäß zum Leberkas-Pepi, einer Art Fastfood-Imbiss für Leberkäse. Herrlich ♥ . In der Rox-Musicbar gibt es noch ein Abschiedsbierchen, bevor um 23 Uhr der letzte Bus zum Campingplatz fährt.

Dorf – Passau – Übersee

Mittwoch, 05.08.2015

Entlang der Donau geht es heute zurück nach Deutschland. Über die Autobahn wäre es etwa 20 Kilometer weiter und acht Euro teurer, käme also für das Didimobil sowieso nicht in Frage.

Unterwegs kommen wir dafür an Dörfern mit so klingenden und einfallsreichen Namen wie “Dorf” vorbei. 🙂

DSCN2356

Dorf.

Die nächste Stadt direkt an der deutschen Grenze ist Passau. Bereits bei meinem ersten Besuch in Linz im März diesen Jahres erweckte diese Donaustadt beim Durchfahren mein Interesse, und so muss ein kleiner Abstecher sein. Wir finden mit Glück einen Parkplatz im Schatten unter einer Brücke und machen uns zu Fuß auf in die Altstadt auf einer Landzunge zwischen Inn und Donau.

DSCN2359

St. Stephans Dom

In einem kleinen Lokal gibt es lecker Flammkuchen, und gut gestärkt machen wir uns auf eine kleine Rundtour durch die wunderschöne Stadt.

DSCN2368

Residenzplatz

In den Gassen der Altstadt scheinen die Menschen einen Faible dafür zu haben, ihre Regenschirme an der Luft zu trockenen. Eventuell handelt es sich auch nur um ein Kunstprojekt, auf jeden Fall sind die Straßen mit an Wäscheleinen aufgehängten Regenschirmen geschmückt.

DSCN2404

Gut beschirmt

DSCN2412

Mary Poppins Parkplatz?

Bevor es zum Didimobil zurückgeht, gibt es noch ein leckeres Eis für unterwegs. Cafés und kleine Restaurants gibt es in Passau zu genüge, gleichwohl macht der Ort keinen so überlaufenen Eindruck wie Prag.

DSCN2424

Straßencafé in Passau

Die Weiterfahrt an den Chiemsee gestaltet sich unspektakulär. Wir kehren wieder auf dem Wohnmobilstellplatz am Hof Steiner ein, der zu unserem Entsetzen bereits mehr als voll ist. Der Senior persönlich jedoch erinnert sich interessanter Weise an uns (“Ihr warts doch letztes Joahr och scho hia, I kenns Eich doch”) und bietet uns an, die erste Nacht direkt vor dem Haus zu parken.

20150805_192401

Astra Rakete – was dagegen?

Zum Abendessen spazieren wir wieder zum Hotel Zur schönen Aussicht auf die herrliche Sommerterrasse. Als wir gut gestärkt zurück zum Stellplatz kommen, genießen wir noch ein letztes mitgebrachtes Staropramen Nefiltrovaný unter abendlichem Sternenhimmel.

DSCN2435

Abendidylle auf dem Wohnmobilstellplatz Steiner

DSCN2438

Bestes Bier ever: Staropramen Nefiltrovaný ♥

Die Krönung des Abends bilden dann noch zwei Camper, die mit Gitarre und Akordeon spontan ein kleines Stellplatz-Konzert geben. Bravo. 😀

One Reply to “Rund um Deutschland 2015 – Teil 4 (CZ) (A) (D) Donaumetropolen”

  1. Pingback: Balkan-Roadtrip 2016 – Teil 1 (Deutschland) – Mit dem Didimobil unterwegs

Es können keine Kommentare abgegeben werden.