England 2016 – Teil 1

Same procedure as every year…

Mittwoch, 30.03.2016

Letztes Jahr um diese Zeit waren wir bei den britischen Eishockey-Playoffs bei Freunden in Nottingham. Damals bereits stand der Entschluss fest: Wir kommen wieder. Und dabei sollte es auch bleiben.

DSCN3434

“Grenzgiraffe”

Wie auch beim ersten Besuch des Didimobils auf der Insel fahren wir mit der gleichen Truppe und zwei Fahrzeugen (dem Didimobil und einem T5), diesmal aber mit mehr Zeit, denn unser Heimteam der Hamburg Freezers hat bereits Sommerurlaub – und soll sich einen Monat später vollkommen überraschend auflösen.

Vorbei an der bereits bekannten Grenzgiraffe an der niederländischen A37 folgen wir der bekannten, eher tristen Strecke durch die Niederlande und Belgien nach Calais in Frankreich. Unseren Zwischenstop machen wir am Boerderijcamping “De Meet” direkt auf der holländisch-belgischen Grenze in Huijbergen.

20160331_084012

Die Straße ist Belgien, das Gebäude und die Fahrzeuge Holland

Die schmale Zufahrtsstraße liegt auf belgischem Staatsgebiet, der Platz selber jedoch in Holland. Wer nun morgens die sanitären Einrichtungen aufsucht, muss von Holland über Belgien wieder zurück nach Holland laufen. Verrückt. 🙂

Und schon wieder keine Waffel

Donnerstag, 31.03.2016

Um acht klingelte heute der Wecker, um 13:20 Uhr soll unser Zug im gut 250km entfernten Calais fahren. Somit bleibt genügend Zeit, unterwegs Ausschau nach einer belgischen Waffel zu halten. In einem Vorort von Brügge gibt es dann wenigstens etwas zu essen, wenn auch nur bei einer allseits bekannten US-amerikanischen Fastfood-Kette. Keine Waffel, dafür Burger. Ist ja fast so ähnlich.

DSCN3435

Auf der Suche nach Waffeln

In Calais nehmen wir dieses Mal den Zug durch den Kanaltunnel. Dieser war durch Zufall etwas günstiger als die Fähre, erweist sich allerdings in Punkto Service und Kundenfreundlichkeit bereits beim Buchungsvorgang als absolute Servicewüste, wodurch diese Verbindung für uns ein einmaliges Erlebnis bleiben wird.

Positiv anzumerken ist die Möglichkeit, beim Check-In auch einen früher fahrenden Zug als den Gebuchten ohne Aufpreis angeboten zu bekommen, was bislang bei den Fähren nicht möglich gewesen ist. Somit können wir direkt weiter zur Verladestelle fahren, anstatt eine halbe Stunde auf den von uns gebuchten Zug warten zu müssen.

DSCN3440

Rampe zum LeShuttle

LeShuttle, der Zug, selber bietet wenig bis gar keinen Komfort. Wie in einer Autowaschstraße stehen die Autos hintereinander und man bleibt während der etwa halbstündigen Tunneldurchfahrt im bzw. am Auto. Einziger Unterschied zur Autowaschanlage ist, dass das Auto nicht sauber wird.

20160331_131826

Das Didimobil im Kanaltunnel-Zug

Die Zugfahrt nach England gleicht einer Zeitreise, denn aufgrund der Zeitverschiebung erreicht man das Inselufer eine halbe Stunde vor der Abfahrt bei den Franzosen. Praktisch. 😉

Ob der gewonnenen halben Stunde machen wir uns bei Sonnenschein auf, die Gegend auf den bekannten engen Straßen des Landes zu erkunden. Gerüchteweise hat ENGland seinen Namen dem Umstand zu verdanken, dass die Straßen dort im Allgemeinen recht ENG sind.

DSCN3443

Landstraße in Kent

Ohne festgelegtes Ziel geht es durch kleine Dörfer quer durch Kent, bis wir durch Zufall an einem kleinen Campingplatz in Ashurst vorbeifahren. Da es langsam Abend wird und wir eigentlich grillen wollen, drehen wir kurzerhand um und fragen nach einem Stellplatz für eine Nacht.

DSCN3462

Shaun, das Schaf. 🙂

Auf der Manor Court Farm werden wir herzlich willkommen geheißen und bekommen einen tollen Stellplatz neben alten Farmgebäuden zugewiesen, der nicht ganz so feucht vom Boden her ist.

DSCN3464

Und auch das “dicke Schaf” von Shaun war da.

Auf der Farm selber gibt es neben den obligatorischen Schafen Hühner, einen Puter, Katzen, Meerschweinchen und alles mögliche andere Getier. Der Hof ist sehr ruhig und idyllisch gelegen und bietet neben dem Camping auch kleine Ferienwohnungen an. Als Highlight kann man sich eine eigene Henne mieten, die einem (mit etwas Glück) jeden Morgen ein eigenes Ei legt. 🙂

20160331_180747_Richtone(HDR)

Manor Court Farm, Ashurst

Am Abend wird ausgiebig gegrillt und der Einstand in den Englandurlaub als rundum gelungen angesehen.

Endlich Stau auf der M25

Freitag, 01.04.2016

Dadurch, dass wir gestern bereits ein gutes Stück geschafft haben und die inzwischen zur “Datenkrake” gewordene Dartford Crossing umgehen wollen, haben wir heute nur noch knapp 300km bis nach Nottingham zu fahren. Wir beschließen, ganz gemütlich gegen 11 aufzubrechen, um gegen 16 Uhr auf dem uns inzwischen wohlbekannten Campingplatz in Nottingham anzukommen. Nicht eingerechnet haben wir den omnipräsenten Verkehrsstau auf der M25, dank welchem wir geschlagene 2,5 Stunden für 40 Kilometer benötigen. War also nichts mit pünktlich ankommen.

DSCN3481

Auf dem Weg nach Nottingham

Hinter London kommen wir zügig voran und sind gegen 18:30 Uhr endlich auf dem Thornton’s Holt Caravan Park angekommen, unserem Quartier für die nächsten vier Nächte.

Viel verändert hat sich nicht, insbesondere das seit unserem ersten Besuch im Herbst 2014 in Bau befindliche neue Sanitärhaus besitzt nun zwar bereits fertige Wände, allerdings steht gerade erst der Einbau der Beleuchtung an. Ob wir im nächsten Jahr tatsächlich die ersten sein werden, die in den Genuss des neuen Luxus kommen würden?

UPDATE 15.07.2017:

Auf meiner Cornwall-Tour im Sommer 2017 kam ich tatsächlich in den Genuss, als einer der ersten Gäste das neue Sanitärgebäude ausgiebig testen zu dürfen: Hell, geräumig und mit Fußbodenheizung. Zwei Wochen später ging es dann in den Regelbetrieb. ♥

DSCN3492

Das alte Sanitärgebäude in einem ehemaligen Kuhstall

Auch die Hühner, die uns bereits beim ersten Besuch nicht von der Seite wichen, sind wieder da. Und auch der Hahn wacht darüber, dass ja keines seiner Hühner fremd geht.

DSCN3505

Kikerikiiii

Perfektes Eishockeywochenende

Samstag, 02.04.2016 – Montag, 04.04.2016

Das Wochenende lässt sich wieder einmal als grandios beschreiben. Zehntausend Eishockeyfans aus ganz Großbrittannien verwandeln Nottingham in eine reine Partymeile. Dabei bleibt es mehr als friedlich, alle Fanlager feiern miteinander, egal ob während der Spiele oder vorher bzw. nachher in den unzähligen Pubs der Stadt.

20160402_154223

Eishockeyinvasion in Nottingham

20160402_154235

Nottingham

DSCN3521

Bestes Wetter für eine große Sportparty

20160402_173923

Die “CapitalFM-Arena” heißt jetzt “Motorpoint-Arena”, ansonsten ändert sich nichts.

Zu unserer großen Freude gewinnen die Nottingham Panthers dieses Jahr die Playoffs und sind somit britischer Eishockeymeister. Besser konnte es nicht kommen. 🙂

Am Montag statten wir dem Rushcliffe Abbey, welches wir 2014 bereits besichtigt hatten, auf Wunsch unserer Damen einen weiteren Besuch ab. Abends treffen wir uns dann zu einem kleinen Abschiedsessen mit den restlichen Hamburgern und unseren englischen Freunden, sodass wir morgen gut gelaunt und gut gestärkt auf unsere kleine Rundtour durch den Süden Englands aufbrechen können.

One Reply to “England 2016 – Teil 1”

  1. Pingback: Rund um Deutschland 2015 – Teil 9 – Mit dem Didimobil unterwegs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.